Das Unglaubliche glauben

Kommt es Ihnen hin und wieder so vor, als geschehe viel Negatives und dass das Leben nur wenig Positives zu bieten hat? Eine schlechte Nachricht jagt die andere und da nehme ich die tägliche Berichterstattung in den Medien –die ja durchweg negativ ist (bis auf die Fußball-WM) nicht aus. Aber auch privat mag es erscheinen, als hörte man nur Negatives. Die Arbeitskollegen jammern und klagen, Familienangehörige erzählen von all den schlimmen Dingen die passiert sind, was alles nicht geklappt hat usw.

Haben Sie dann nicht auch manchmal das Gefühl, dass das Positive, die guten Nachrichten, einfach viel zu kurz kommt?

Menschen die behaupten glücklich und zufrieden zu sein, kann man ja fast nicht glauben. Gibt es sie wirklich?

Gehören Sie vielleicht gar zu den Menschen, deren Denken und Handeln von der Einstellung bestimmt ist, dass sowieso alles sinn- und zwecklos ist?
Wenn nicht, herzlichen Glückwunsch, dann haben Sie vermutlich ein gesundes Selbstvertrauen und wissen was Sie können und erreichen viele der Ziele die sich vornehmen.
Wenn ja, dann liegt das vermutlich daran, dass Sie nicht genug an sich selbst glauben und Ihr Licht unter den Scheffel stellen.

Einen kleinen Denkanstoß über die Erfüllung von Träumen gibt die Geschichte von Lewis Carrolls aus „Alice hinter den Spiegeln“:

„“Das glaub ich nicht!“ rief Alice. „Kannst du oder willst du nicht?“ fragte die Königin mitleidig. „Versuch es noch einmal – atme tief durch und schließe die Augen!“ Alice lachte. „Das nützt doch nichts! Was Unglaublich ist, kann man nicht glauben.“ „Ich nehme an, du hast es nur nicht genügend geübt“, sagte die Königin. „Als ich so alt war wie du, habe ich es täglich eine halbe Stunde geübt. Und inzwischen glaube ich schon vor dem Frühstück sechs unglaubliche Dinge.““

Der Glaube, dass man Dinge verändern kann, dass Ziele erreicht werden können, ja, an das scheinbar Unmögliche, ist zum Teil auch eine Frage der Übung.
Gewöhnen Sie sich an, Ihre Grundeinstellung zu Dingen und Situationen zu hinterfragen und zu analysieren. Vielleicht hilft es schon ein Ereignis oder eine Herausforderung aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Ja, versuchen Sie die Situation mal aus den Augen des Gegenübers zu betrachten. Versetzen Sie sich in die Lage des Anderen. Überdenken Sie die Dinge und Situationen. Vielleicht gelingt es Ihnen positive Schlüsse zu ziehen und auch das Positive zu sehen?

Sie werden sehen, mit etwas Übung können Sie jedem Tag etwas Positives abgewinnen.

Ich wünsche Ihnen viele positive Erfahrungen!

Herzlichst
Karoline Beck

Schreibe einen Kommentar