Pläne

Pläne machen, schmieden, malen, aufzeichnen.
Pläne ändern, diskutieren, um den Haufen werfen.
Pläne verwerfen, zu Nichte machen und was man mit Plänen sonst noch alles machen kann.

Damit meine ich jetzt nicht Stadtpläne, oder einen Straßenplan, sondern die Pläne die wir uns für unser Leben machen, für unsere Karriere, für unser Lebens- und Liebesglück.

Der Wunsch hinter unseren Plänen ist, dass der gefasste Plan funktioniert.
Man möchte, dass genau die Dinge eintreffen und passieren, die man geplant hat.
Vermeintlich unglücklich, wenn es nicht so kommt.

Und aus Ihrem eigenen Leben kennen Sie das sicherlich sehr gut. Der gemachte Plan geht nicht auf und es kommt meistens anders als man denkt.
Das liegt einfach daran, dass vieles nicht planbar ist. Ja, wir planen einen tollen Job zu finden und hinterher stellen sich die Firma und die Position als totaler Flop heraus.
Oder der vermeintliche „Traumpartner“, der anfangs durch die rosarote Brille zu schön war um wahr zu sein, sich aber letztendlich als nicht passend entpuppt hat. Oder man hat ihn gar nicht erobern können und ist total unglücklich (zunächst)?
Beispiele gibt es sicherlich viele und wenn ich Sie fragen würde, hätten Sie sicherlich gleich mehrere parat, wo es Ihnen so ergangen ist, oder? Der ursprüngliche Plan für das Lebens- und Liebesglück ging nicht auf.

Doch es gibt sie natürlich, die Pläne, die funktionieren. Und viele Dinge klappen ja auch. Zumeist sind es diese Pläne, die man zu einem großen Teil selbst beeinflussen kann.
Das eigene Tun sorgt dafür, dass der Plan erfolgreich umgesetzt werden kann.
Oft sind es die Einflüsse von außen, die nur zum Teil berechenbar sind, und dafür sorgen, dass ein Plan geändert werden muss. Manchmal stellt man vielleicht aber auch fest, dass man sich übernommen hat und der Plan geändert werden muss.

Ist Ihnen hierbei jedoch auch schon aufgefallen, dass diese gewünschte oder unerwünschte Planänderung oftmals dazu geführt hat, dass es im Ergebnis dann „besser“ war?
Das es gut war, dass der Plan geändert wurde und am Ursprungsplan nicht festgehalten wurde?
Das es gut war, dass der Plan –ohne eigenes Zutun, weil nicht möglich- sich von selbst geändert hat?

Das Leben hat vermeintlich einen Strich durch die Rechnung gemacht, aber gleichzeitig dafür gesorgt, dass der Weg in eine Richtung geht, der sich –im Nachhinein- als der Bessere gezeigt hat?

Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass es tatsächlich oft so war. Zunächst unglücklich, weil etwas nicht so kam, wie gewünscht, aber im Nachhinein die Erkenntnis, dass es so sehr gut war und man die Planänderung des Lebens in keinem Fall so perfekt hätte gestalten können.

Pläne machen ist gut, aber wenn sie nicht klappen steckt vielleicht was Größeres dahinter, das wir heute noch nicht erfassen können.

Ich hoffe, Sie haben schöne Pläne für das Wochenende. Viele Spaß dabei!

Herzlichst
Karoline Beck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.