Ziele – schon am Anfang das Ende im Sinn haben

Das Leben managen (nach Covey) – Eine Blogfolge in sieben Teilen

 

Effektive Lebensgestaltung oder das Leben managen, darum geht es in meiner siebenteiligen Reihe. Proaktiv sein bzw. für sein Leben selbst verantwortlich zu sein, darüber schrieb ich im ersten Teil. Heute gehen wir den Weg weiter und beschreiten den zweiten Teil.

Heute: Weg 2 – Schon am Anfang das Ende im Sinn haben

 

In einigen meiner Blogartikel ging es bereits über Ziele und wie man sie richtig formuliert.
Ich lade Sie herzlich ein einfach mal ein bisschen zu stöbern.

Beck-Up-Coaching – Ziele

Ja, um das Leben zu managen gehören eben auch Ziele dazu. Das ist nichts Neues und viele kleine Ziele werden ganz unbewusst gefasst und dann auch umgesetzt. Jeden Tag geschieht dies und Sie sind darin sicherlich auch sehr erfolgreich.

Bei größeren Zielen macht es aber tatsächlich Sinn, diese Ziele klar und deutlich zu formulieren und diese auch niederzuschreiben. Nach welchen Kriterien die Formulierung des Zieles vorgenommen werden sollte finden Sie in meinem Blogbeitrag für das neue Jahr 2015

Ziele formulieren

Wenn es sich um große Ziele handelt, macht es weiterhin Sinn sich sinnvolle Zwischenziele zu stecken. Sonst ist der Weg zum Endziel zu lang und man läuft Gefahr aufzugeben, die Puste geht einem aus oder man verliert sich auf dem Weg und landet auf einem Irrweg.

Schon am Anfang das Ende im Sinn zu haben bedeutet, genau zu wissen, wohin Sie wollen. Wie ich im ersten Teil dieser Blogreihe schon geschrieben hatte sind Sie entweder der Gestalter Ihres proaktiven Lebens oder Sie werden von Ihrer Umwelt gelebt.
Effektiv leben können Sie meiner Meinung nach nur, wenn Sie ein klares Ziel bzw. klare Ziele vor Augen haben.

Schon am Anfang das Ende im Sinn haben führt auch dazu, dass Sie emotional fühlen und spüren können, wie sich die Erreichung des Zieles anfühlen kann. Sie schwelgen in Ihrer Vorstellung bereits in dem Erreichten und das motiviert Sie dran zu bleiben.
Wenn Sie das Ziel erreicht haben, wo sind Sie da? Was sehen Sie? Wie ist es da? Wie fühlt sich die Zielerreichung an? Können Sie vielleicht sogar etwas hören? Schmecken oder Riechen? Gehen Sie in die Vorstellung mit all Ihren Sinnen.

Damit ändert sich auch die Perspektive vom Leben, sobald man am Anfang schon das Ende im Sinn hat und den Weg genau kennt. Planen Sie Ihr Leben bevor es andere für Sie tun.

Ein Haus zu bauen beginnt auch mit der Planerstellung. Sie haben eine genaue Vorstellung davon, wie das Haus aussehen soll. Ja, mit dem Bauunternehmen werden die kleinsten Dinge zunächst nur auf der Blaupause geplant, wie viele Steckdosen und vor allem wo sie sein sollen und eben alles, was Sie in Ihrem Haus haben möchten. Zu dem Zeitpunkt ist Ihr Baugrundstück noch eine Wiese, aber in Ihrer Vorstellung ist schon alles fertig und wie fühlt sich das an?

Dieses Beispiel ist übertragbar auf viele Lebenssituationen. Im Kleinen, wie auch im Großen.
Und wie bekommt man das nun hin? Wie können Sie Ihr Lebensziel formulieren? Wie können Sie schon am Anfang das Ende im Sinn haben? Vielleicht helfen Ihnen folgende Anregungen:

Stellen Sie sich vor, Sie hätten die Chance Ihrer eigenen Beerdigung beizuwohnen. Viele Menschen sind gekommen, um Ihnen die letzte Ehre zu erweisen und sich von Ihnen zu verabschieden. Während der Trauerfeier werden mehrere Personen eine Rede über Sie halten. Zunächst spricht jemand aus Ihrer Familie, dann einer Ihrer Freunde, von Ihrer Firma sind auch viele gekommen und Ihr Chef oder ein Arbeitskollege sprechen über Sie und wenn Sie in einem Verein tätig waren, lässt es sich der Vereinsvorstand natürlich auch nicht nehmen eine kleine Rede zu halten.
Was könnten all die Redner über Sie sagen? Wie möchten Sie beschrieben werden, wie soll von Ihnen berichtet werden, welche Leistungen sollen erwähnt werden? An was soll besonders erinnert werden?
Machen Sie sich Gedanken darüber und schreiben Sie all das auf was die Redner über Sie und Ihr Leben vortragen sollen.

Wenn Sie diese Übung ernsthaft durchführen, haben Sie intensiv über Ihre Leben nachgedacht und sich Ihrer Werte bewusst gemacht. Sie haben über die Dinge nachgedacht, die Sie erreichen möchten bzw. schon erreicht haben.
Was würden Sie tun, wenn Sie genügend Geld und Zeit hätten?
Wenn alles möglich wäre? Träumen Sie, lassen Sie Ihrer Vorstellung freien Lauf, wünschen Sie sich was. Und dann stecken Sie sich ein Ziel, erarbeiten Sie eine Strategie und vielleicht erhalten Sie Ihr gewünschtes Ergebnis.
Hilfreich ist hier ggf. auch die Walt-Disney-Strategie.
Der Visionär darf sich alles ausdenken, alle Wünsche sind möglich und dann kommt der Kritiker und zum Schluss der Macher ins Spiel.

Schon am Anfang das Ende vor Augen und im Sinn haben. Das hilft, das Leben effektiv zu gestalten. Sie begeben sich automatisch auf den richtigen Weg, denn wer das Ende, die Zielerreichung in seiner Vorstellung schon sehen kann, kennt die Richtung.

Ich wünsche Ihnen viel Spass auf dem Weg!

Herzliche Grüße
Karoline Beck

Schreiben Sie mir gerne Ihre Kommentare und Feedbacks zum Blog!

Ausblick zum dritten Teil (Weg): „Das Wichtigste zuerst“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.